Social Bots, Fake News und Hate Speech

Wie prägen sie die Bundestagswahl 2017?
Podiumsdiskussion

Seit der Präsidentschaftswahl in den USA hat sich auch hierzulande die Diskussion über Social-Bots, Fake-News, Trolle und Hate-Speech verstärkt. Gerade angesichts der Bundestagswahl stellt sich die Frage, wie sich diese Entwicklungen in den Sozialen Medien auf den Qualitätsjournalismus, auf Meinungsbildung und Wahlentscheidungen auswirken.

Bots sind Accounts, die auf digitalen Plattformen wie Twitter oder Facebook mit Hilfe einer automatisierten Software Aufgaben übernehmen, Informationen oder Meinungen verbreiten. In der Regel sind sie schwer zu erkennen. Was bedeutet das für die tägliche Arbeit von Journalistinnen und Journalisten? Was gibt es bei der Recherche zu beachten und welche Fallstricke können vermieden werden?

Bundesjustizminister Heiko Maas hat einen Gesetzentwurf für ein sogenanntes „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ vorgelegt. Aber benötigen wir „Wahrheitsermittler“ in den Sozialen Medien? Und wer soll das sein? Brauchen wir gar ein „Wahrheitsministerium“ wie in George Orwells Roman „1984“? Welche Folgen haben solche Instrumente privatwirtschaftlicher oder staatlicher Überwachung für den Datenschutz und die informationelle Selbstbestimmung von Journalistinnen und Journalisten und die NutzerInnen Sozialer Medien?

Über diese und weitere Fragen informieren und diskutieren:

  • padeluun (Netzaktivist und Vorsitzender des Datenschutzvereins Digitalcourage e.V.)
  • Jan Eggers (Redakteur, hr-Multimedia)

Moderation: Uli Breuer (dieDatenschützerRheinMain)

Beginn: 
Di, 20.06.2017 18:00
Veranstalter: 
ver.di Fachgruppe Medien Hessen, dieDatenschützerRheinMain
Ort: 
Gewerkschaftshaus, Raum 4
Adresse: 
Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
Stadt: 
Frankfurt