80 Jahre Pogromnacht

Mein Nachbar, ein Täter - Das Leben des Hans Stark
Vortrag und Diskussion

Hans Stark,geboren 14. Juni 1921, Darmstadt, gestorben 29. März 1991, Darmstadt, verließ mit 16 Jahrendie Schule und wollte zur Wehrmacht. Dafür war er zu jung, aber er konnte bereits zur WaffenSS. Bereits im Dezember 1937 im Rang eines SS-Staffelmanns der SS-Totenkopfstandarte"Brandenburg", danach war er zum Wachdienst in den Konzentrations-lagern Sachsenhausen,Buchenwald und Dachau eingesetzt.Ab Mai 1941 war er Leiter des Referats Aufnahme in der Politischen Abteilung (Abt. II) im KZAuschwitz d. h. er war verantwortlich für die gesamte Prozedur der Einweisung undRegistrierung der Lagerhäftlinge. Nach Zeugenaussagen war er besonders brutal im Umgangmit den Häftlingen. Er war an Erschießungen beteiligt und hat selbst Zyklon B in dieGaskammer eingefüllt und hat das im späteren Prozess auch zugegeben.1945 war er zur Verteidigung der Reichshauptstadt eingesetzt, geriet Anfang Mai 1945sowjetische Gefangenschaft. Es gelang ihm zu fliehen, er kam wieder nach Darmstadt undvernichtete alle belastenden Dokumente und Beweisstücke und wurde von den Alliierten imRahmen der Entnazifizierung als "Mitläufer" eingestuft. Er studierte Landwirtschaft, heirateteeine Pfungstädterin und unterrichtete an Landwirtschaftsschulen.Im April 1959 wird Hans Stark verhaftet. Bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft hatte einAuschwitz-Überlebender seinen Namen erwähnt. Er wird angeklagt und im August 1965 zueiner Jugendstrafe von zehn Jahren Haft verurteilt, weil er zum Zeitpunkt seiner Mordtatenund Misshandlungen minderjährig war.Renate Dreesen berichtet über Hans Starks Leben: "Mein Nachbar, ein Täter".Danach zeigen wir der Dokumentarfilm über die Verbrechen des Hans Stark: "Mein Bruder, einTäter", den sein Bruder Günter mit dem WDR gedreht hat.

Beginn: 
Fr, 09.11.2018 19:00
Veranstalter: 
Stadt Pfungstadt - Ev. Kirchengemeinden Pfungstadt, Eschollbrücken und Hahn - Kath. Kirchengemeinde Pfung
Ort: 
Synagoge Pfungstadt
Adresse: 
Hillgasse 8
Kontakt: 
Renate Dreesen, Tel/Fax: 06157/84470