Informationelle Selbstbestimmung in Zeiten der Digitalisierung der Alltags

Veranstaltungsreihe: "Demokratie statt Überwachung"
Vortrag und Diskussion

Die Digitalisierung des Alltags ‒ sei es die Überwachung von Verkehrsströmen, die Einführung der digitalen Patientenakte oder des elektronischen Anwaltspostfachs ‒ bewegt sich stets im Spannungsfeld zwischen postulierten öffentlichen Interessen und der Verletzung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung.

· Welche technischen Möglichkeiten, welche Interessen und welche Unsicherheiten sind mit der Digitalisierung des Alltags verbunden?

· Welche Grenzen gebietet das informelle Selbstbestimmungsrecht?

Wir erörtern diese Fragen am Beispiel besonders sensibler Datenquellen wie des  elektronischen Anwaltspostfachs (beA), das einem effizienteren Rechtsverkehr dienen sollte und erhebliche Sicherheitsmängel birgt.

 

Es diskutieren

Manfred Hanesch, Darmstädter Rechtsanwalt, Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen (VDJ) 

Markus Drenger, Chaos Computer Club Darmstadt (angefragt)

Beginn: 
Wed, 12.06.2019 19:30
Add to Calendar
Veranstalter: 
Bündnis "Demokratie statt Überwachung"
Ort: 
Justus Liebig Haus, Wintergarten
Adresse: 
Große Bachgasse 2