Nichts war vergeblich - (Geschichtswerkstatt)

Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus
Ausstellung

Jakob Kindinger e.V. Erinnern für die Zukunft: Heppenheim 5. bis 24.3.2020. Die Ausstellung des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933-1945 zeigt die Lebensläufe von mutigen Frauen, die sich nicht mit Gleichschaltung und Terror abfinden wollten. Sie halfen Verfolgten, verfassten Flugblätter und setzten bei gefahrvollen Aktionen ihr Leben aufs Spiel. Zu den Porträtierten gehören Gretel Maraldo, Opfer bei den Kirchbergmorden in Bensheim, und Anna Mettbach, eine deutsche Sintezza, zeitweilig in Heppenheim (lokale Bezüge).

Ausstellungseröffnung Donnerstag, 05.03.2020, 18.00 Uhr mit einem Grußwort von Landrat Christian Engelhardt. Dann gibt Gudrun Schmidt vom Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V. ein Einführung unter Beteiligung von Schüler*Innen des Starkenburg Gymnasiums und Musikbeiträgen von Saxophonisten der Musikschule Heppenheim.

Die Ausstellung ist zugänglich zu den Öffnungszeiten des Landratsamtes: Mo. - Mi.: 8:00 - 17:00; Do.: 8:00 - 18:00: Fr.: 8:00 - 12:00. Wegen Führungen wenden Sie sich bis 08.03. an: graubner.mail@t-online.de, Tel.:06251-9874613.

Beginn: 
Thu, 05.03.2020 18:00
Add to Calendar
Ende: 
Tue, 24.03.2020 17:00
Veranstalter: 
Geschichtswerkstatt Jakob Kindinger e.V.
Ort: 
Foyer im Landratsamt
Adresse: 
Graben 15
Stadt: 
Heppenheim
Kontakt: 
Thomas Graubner 06251-9874613 Stolpersteine Heppenheim e.V. - DGB –