Globaler Klimastreik

Eine klimagerechte Mobilität für alle!
Demonstration

Am 19. März 2021 ist wieder globaler Klimastreiktag. In Darmstadt ruft das Global Strike Bündnis unter dem Motto Klimagerechte Mobilität für alle! zu einer zentralen Kundgebung auf den Friedensplatz um 12:30 Uhr auf.

Vor der Kundebung wird es eine Fahrraddemo vom Hauptbahnhof (10:00 Uhr Ankommen, 10.30 Uhr gemeinsame Abfahrt) zum Friedensplatz geben.

Das Bündnis fordert globale Klimagerechtigkeit, Maßnahmen zur Einhaltung der Pariser Klimaziele, ein sozial-ökologischen Wandel sowie ein Ende des fossilen Mobilitätskomplexes.

Im letzten Jahr überstrahlte Corona fast alles. Doch unterhalb des öffentlichen Radars verschärft sich die Klimakatastrophe weiter. Gerade jetzt braucht es eine starke und ungehorsame Zivilgesellschaft, die für tiefgreifende Veränderungen auf dieser Welt einsteht. In Darmstadt versucht ist das Global Strike Bündnis angetreten, die Bandbreite der Proteste abzubilden.

"Der Planet brennt weiterhin lichterloh und alles was wir von den Regierenden zu hören bekommen sind klimapolitische Lippenbekenntnisse"

sagt Daniel Haber vom Bündnis und ergänzt: "Wir brauchen endlich eine Abkehr von den Ursachen für Erderwärmung, Polkappenschmelze und Meeresspiegelanstieg und keine leeren Versprechungen und fatale Fehlentscheidungen"

Der Verkehrssektor ist verantwortlich für einen großen Teil der CO2 Emissionen in Deutschland und weltweit. Gleichzeitig wurden hier bislang die geringsten Einsparungen erreicht.

"Das ist kein Zufall" sagt Eva Ittmann vom Bündnis und fährt fort:

"Unsere Produktionsweise erzeugt Unmengen überflüssigen Verkehr und verheizt dazu Massen fossiler Energieträger und am Ende heißt es immer mehr Asphalt, mehr LKWs und eine Vernachlässigung dringend notwendiger Verkehrsalternativen."

Das Bündnis stellt 3 Forderungen für eine klimagerechte Gesellschaft auf.

  1. eine deutliche Verringerung des Auto- und Warenverkehrs, bei gleichzeitigem Ausbau sozial-ökologischer Alternativen mit entsprechender Konversion aller betroffenen Industrien. Lohnabhängige mit mittleren und niedrigen Einkommen sowie Erwerbslose dürfen in diesem Prozess nicht benachteiligt werden.
  2. eine Mobilitätspolitik, die sich nicht an den Interessen der Unternehmen und Konzerne ausrichtet, sondern den Bedürfnissen der Menschen entspricht.
  3. eine Globalisierung, die nicht immer weitere Produktionswege in Kauf nimmt, um Rohstoffe und Arbeitskräfte möglichst günstig auszubeuten. Stattdessen sollten gerade Menschen sich frei bewegen können, die vor den Auswirkungen der Klimakrise oder vor Krieg und Armut fliehen.Eine solche Politik kann nur gegen die Interessen der fossilen Industrielobby und gegen die Mächtigen durchgesetzt werden.

Vorher: Fahrraddemo ab 10:30 ab Hauptbahnhof DA zum Friedensplatz.

 

Beginn: 
Fri, 19.03.2021 12:30
Veranstalter: 
Global Strike-Bündnis
Ort: 
Friedensplatz