Frieden schaffen mit immer mehr Waffen?

Gegen das 100 Mrd. Ausrüstungsprogramm
Demonstration

Das Darmstädter Friedensbündnis kritisiert die von der Bundesregierung geplante immense Aufrüstung der Bundeswehr.  Das Programm besteht aus einem sogenannten „Sondervermögen“ in Höhe von 100 Mrd. Euro und der Verpflichtung, jährlich mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts für das Militär auszugeben. Diese politische Weichenstellung soll mit einer Grundgesetz­verankerung auch für zukünftige Regierungen verpflichtend gemacht werden.

Das für Rüstungsausgaben geplante Geld könnte nach Auffassung des Friedensbündnisses sehr viel sinnvoller zur Verbesserung des Gesundheits- und Bildungswesens oder zur Schaffung bezahlbarer Wohnungen verwendet werden.

Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, will das Friedensbündnis am 23.5. und am 24.5. Aktionen in der Stadt durchführen. Am 23.5. gibt es um 16 Uhr einen Infostand am Ludwigsplatz. Anschließend werden die Büros des Bundestagsabgeordneten Andreas Larem (SPD) und der GRÜNEN aufgesucht, um gegen diese Erhöhung der Rüstungsausgaben zu protestieren.

Am 24.5. startet die Aktion um 16 Uhr mit einem Informationsstand  auf dem Luisenplatz und anschließend werden die Parteibüros der FDP und der CDU aufgesucht.

Beginn: 
Mon, 23.05.2022 16:00
Veranstalter: 
Darmstädter Friedensbündnis
Ort: 
Ludwigsplatz
Kontakt: 
friedensbuendnis@politnetz-darmstadt.de