Digitales Klassenzimmer

Fortschritt in welche Richtung?
Vortrag und Diskussion

Digitalisierung macht vor Schulen nicht halt. Laut Empfehlung der Kultusministerkonferenz sollen bald alle Lehrkräfte mit digitalen Unterrichtsmedien arbeiten. Die Verheißung lautet: Individuelleres Lernen und Steigerung der Lernmotivation. Interaktive Whiteboards sollen die Tafel ablösen. Statt auf Arbeitsblätter sollen Kinder auf algorithmengesteuerte Endgeräte schauen.

IT-Firmen spendieren schon jetzt kräftig Geräte mit eingebauter Unterrichtssoftware, Microsoft bietet Apps für personalisiertes Lernen an, Google wirbt mit kostenlosen Bildungspaketen und Trainingswochen für Lehrkräfte. Mittels digitaler Systeme zur Schülerbeobachtung sollen gar individuelle Entwicklungsprognosen für Schülerinnen und Schüler möglich sein.

  • Was aber heißt das für den Datenschutz?
  • Und was bedeutet es für Pädagogik und Bildung?
  • Wie verändert sich das Lern- und Kommunikationsverhalten der Schülerinnen und Schüler?
  • Und: Ist die Digitalisierung nicht ein weiteres Einfalltor für die Einflussnahme von Wirtschaftslobbyisten auf den schulischen Unterricht?

Vortrags- und Diskussionsabend mit René Scheppler, GEW Hessen

Beginn: 
Wed, 18.04.2018 19:30
Veranstalter: 
Bündnis Demokratie statt Überwachung
Ort: 
Hessisches Staatsarchiv, Vortragssaal
Adresse: 
Karolinenplatz 3