Israel-Palästina-Solidaritätskreis

"Wir weigern uns, Feinde zu sein"

Wir beschäftigen uns mit der Konfliktlage in einer Region, die den einen als historisches "Eretz Israel", den anderen als historisches Palästina gilt, gekennzeichnet durch einen international weitgehend anerkannten Staat Israel und einer den Palästinensern ebenso weitgehend verweigerten Bildung eines eigenen Staates. Von beiden Seiten kann leicht der Vorwurf der Einseitigkeit, der Feindlichkeit, erhoben werden. Wir aber weigern uns, Feinde einer der Konfliktparteien zu sein. Das hindert uns jedoch nicht, deutliche und massive Kritik an u.E. diskriminierender und lebensfeindlicher Politik zu üben.

Unser Engagement basiert auf den allen Menschen gleichermaßen zustehenden Menschenrechten, wie sie 1945 in der Charta der UN festgelegt worden sind, drei Jahre vor der Gründung des Staates Israel, und auf der christlichen Überzeugung, dass Gott in allen Menschen gleichermaßen sein Ebenbild sieht und sie folglich zu gegenseitig gleicher Wertschätzung verpflichtet. Mehr

Kontakt über Politnetz-Kontaktformular

 

Sommer-Rundbrief 2021 unseres Israel-Palästina Solidaritätskreises

(Stand: 28.07.2021)

Auch wenn Israel + Palästina derzeit nicht im Brennpunkt der Medien stehen, schicken wir Ihnen wieder ein paar wichtige Dokumente zu unserer Thematik.

Leider ist wieder eine der letzten Zeitzeuginnen der Shoa von uns gegangen. Esther Bejarano starb am 10. Juli 2021 im Alter von 96 Jahren. ...

Auch in Israel gibt es eine tiefe Spaltung in Zukunftsfragen. So hat sich der derzeitige Außenminister Yair Lapid bei einer Rede vor dem „7th Global Forum on Combatting Antisemitism“ weit aus dem Fenster gelehnt. ...

 

Mehr zu den Themen im Rundbrief. Er kann angefordert/abonniert werden:

KHGoll@t-online.de

Der Israel-Palästina Solidaritätskreis trifft sich wieder am letzten Montag im September (27.9.), Ort noch offen, kann in der Woche davor über die Kontaktadresse erfragt werden.